Bericht Jahresabschlussschießen am 27.11.2021

Oberhessen (gs). Flexibilität war bei Jahresanschluss-Schießen der Kreisgruppe auf der Standortschießanlage in Stadtallendorf gefragt. Aufgrund der Verschärfung der Corona-Lage galten hier für die Teilnehmer die 2G+-Regeln. Das bedeutetet, dass die Reservisten neben dem Impf- oder Genesenen-Nachweis auch einen aktuellen Schnelltest vorlegen mussten. Trotz der kurzfristig angeordneten Auflage war das kein Problem, denn die Oberhessen haben zwei ausgebildete „Corona-Tester“. Bei denen, die am Samstagmorgen in Stadtallendorf keinen derartigen Test vorlegen konnten, erledigten das die  Stabsunteroffiziere d. R. Frank Sann und Emry Wagner: Nasenabstrich machen, auf Teststreifen bringen, 15 Minuten warten, und schon lag der geforderte Test vor. Dann gab es ein Bändchen um das Handgelenk und der Weg zum Schießen war frei. Positiv an der Sache, alle durchgeführten oder vorgelegten Tests waren negativ.

Viele Teilnehmer erfüllten die Bedingungen der Wertungsübungen G 36 S 9 und P S 2, sie werden demnächst die entsprechenden Schützenschnüre in Empfang nehmen können. Nicht gewertet wurde das Schießen mit dem MG 3. Wer sich in der Handhabung der Waffen nicht sicher fühlte, für den gab es zuvor eine Ausbildung. „Exotische Gäste“ waren zwei Majore aus Singapur und der Ukraine sowie ein Oberstleutnant aus Mexiko. Sie machen derzeit einen Lehrgang an der Bundessprachenschule in Hürth, nach diesem werden sie einen Generalstabs-Lehrgang absolvieren. Auch diese Gäste erfüllten dank guter Betreuung und Einweisung durch die Oberhessen die Bedingungen für diese Schießauszeichnungen. In vielen Gesprächen am Rande erfuhren die Reservisten einiges über die Streitkräfte in den Ländern der Gäste sowie die dortige Reservistenarbeit. Einladungen zur Teilnahme an anderen Veranstaltungen der Oberhessen im kommenden Jahr wurden ausgesprochen.

Zum Abschluss des letzten Schießens im Jahr 2021 spendierte die Kreisgruppe eine ergänzende Truppenverpflegung; alkoholfreie Getränke, Würstchen und Pommes. Kreisvorsitzender Oberfeldwebel d. R. Hilmar Wolf und seine erster Stellvertreter Fähnrich d. R. Gernot Schobert übergaben den erfolgreichen Mannschaften des militärischen Wettkampfes „Wachsamer Keiler“ nachträglich ihre Urkunden und Pokale. Sieger war die Mannschaft der RK Feldatal vor dem Titelverteidiger Marbach, Feldatal/Lautertal, Fernwald, Mittelhessen I und II. Geehrt für die Erfolge beim Kreispokalschießen wurden die drei Bestplatzierten: RK Fernwald, RK  Hungen und RK Feldatal.

Dann gab es eine hohe Auszeichnung für Stabsunteroffizier d. R. Patrick Stein von der RK Lautertal: Kreisvorsitzender Oberfeldwebel d. R. Hilmar Wolf zeichnete ihn mit der bronzenen Ehrennadel der Landesgruppe Hessen aus. Stein engagiert sich sehr in der RK Lautertal und der Kreisgruppe Oberhessen. Er beteiligt sich an Wettkämpfen, übernimmt die Aufsicht bei Schießen und bildet seine Kameraden an Waffen aus.

Geehrt wurden bei dieser Gelegenheit auch weitere Aktive der Kreisgruppe. Die Ehrennadel in Bronze bekam der Feldwebel für Reservisten, Stabsfeldwebel Michael Kast, Silber ging an den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Oberstabsfeldwebel d. R. Thomas Schupbach, Kreiskassenwart Stabsunteroffizier d. R. Olaf Best und Organisationsleiter Oberstleutnant d. R. Klaus Merklinger. Gold bekam der erste stellvertretende Kreisvorsitzende Fähnrich d. R. Gernot Schobert.

Bild: Hilmar Wolf (rechts) ehrte Patrick Stein.

Michael Kast, Klaus Merklinger und Thomas Schupbach (von links) wurden ebenfalls ausgezeichnet.

Bildrechte: Thomas Schupbach

Wettbewerb Schwimmen und Retten 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Deutsche BundeswehrVerband e.V., der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. schreiben für das Ausbildungsjahr 2020 erneut den Wettbewerb

SCHWIMMEN UND RETTEN

aus.

Den Ausrichtern ist bewusst, dass die Ausbildungsmöglichkeiten bedingt durch die Corona Krise und der damit verbundenen enorm begrenzten Nutzung von Schwimmbädern in diesem Jahr besonders erschwert sind. Dennoch möchten wir Sie mit diesem Schreiben dringend bitten, die Schwimm- und Rettungsschwimm-ausbildung in der Bundeswehr zu fördern und zu unterstützen. Wir würden uns freuen, wenn im Rahmen dienstlicher und außerdienstlicher Einflussnahme die Teilnahme ermöglicht und gefördert würde. Die Teilnahme zahlreicher Einheiten würde u. E. die Einsatz- und Leistungsfähigkeit der Soldaten erhöhen.

Für diesen Wettbewerb honorieren wir erstmals auch ein Jahresprogramm mit dem Thema

„Erkennen und Umgang mit Risiken beim Tief- und Streckentauchen“

Dieses Thema gilt es kreativ auszuarbeiten. Ziel ist es diese Ausarbeitungen in die Ausbildung einfließen zu lassen.

Wir bitten Sie, die Ausschreibung in Ihrem Organisationsbereich und in den Teilstreitkräften bis zur Einheitsebene verteilen zu lassen. Wir bleiben zuversichtlich, dass eine Rückkehr zu Normalität und damit die praktische Schwimmausbildung schon bald wieder möglich sein wird. Ab dem kommenden Jahr werden wir die Siegerehrung in einem neuen Rahmen gestalten: Wir werden die Sieger des Wettbewerbes der Bundeswehr und Reservisten gemeinsam mit denen der Polizei feiern. Wir freuen uns auf Ihre aktive Unterstützung.

Zu Ihrer Information ist der Verteiler der Ausschreibung beigefügt.

Mit freundlichen Grüßen                                           

Für die Ausrichter:

gez.

Uwe Baurhenne

Stellv. Leiter Ausbildung

Anlage:  Exemplare der Ausschreibung

Den Trainingserfolg sinnvoll umsetzen beim Zentralen Wasserrettungsdienst Küste. Wir brauchen dich als Rettungsschwimmer an Nord- oder Ostsee. Informationen unter: zwrdk.dlrg.de oder 05723 / 955 450.

Gedenken Volkstrauertag 2021

Einladung Jahresabschlussschießen 27.11.2021

Sehr geehrter Kreisvorstand, werte Kameradschaftsvorsitzende, werte RAG-S Vorsitzende, geschätzte Mitglieder, lieber Jan,

anbei übersende ich die Ausschreibung für das diesjährige Jahresabschlussschießen der Kreisgruppe Oberhessen mit der Bitte um zeitnahe Information der Untergliederungen.

Das Wichtigste in Kürze:

Datum:            27.11.2021

Meldeschluss: 17.11.2021

TN-Zahl:         max. 100

Übungen:        Schützenschnur (leichte Waffengruppe) G36 + P8

                        MG nach Verfügbarkeit -optional-

Sonstiges:       Im Anschluss findet ein kleiner Imbiss und Ehrungen statt

Anmeldung:    1x Anlage 8.13 per Mail an den FwRes

                        1 x formlos per Mail  an die Geschäftsstelle

                        Übernahme Leitungs/-Funktionertätigkeit bitte in der Mail vermerken!

Funktioner:     2 x G36-S-9 (WÜ) – gesucht

                        1xP-S2 (WÜ) – gesucht

                        1x MG-S-3 (optional) – gesucht

Jahreshauptversammlung Reservisten Reiskirchen

Reiskirchen (gs). Wahlen bestimmten die Jahreshauptversammlung der Reservistenkameradschaft (RK) Reiskirchen im örtlichen Bürgerhaus. Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie waren, so Vorsitzender Oberstleutnant der Reserve (d. R.) Peter Balser 2020 und auch zum größten Teil 2021, die Aktivitäten zum Erliegen gekommen. Wichtigster Punkt waren die Wahlen des Vorstands, die laut Satzung alle vier Jahre stattfinden müssen. Die meisten Vorstandsmitglieder, bis auf den ersten stellvertretenden Vorsitzenden, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender bleibt Oberstleutnant d. R. Peter Balser, sein neuer erster Stellvertreter ist Oberbootsmann d. R. Lothar Klein, die weiteren stellvertretenden Vorsitzenden bleiben Hauptgefreiter d. R. Hans-Peter Pfeiff  und Stabsfeldwebel  d. R. Holger Maxeiner. Auch Schriftführer   Obergefreiter d. R. Jörg Riedmann und Kassenwart Hauptgefreiter d. R. Marcus Kritzler wurden wiedergewählt.

Bilder:

Jörg Riedmann  (links) wurde von Peter Balser (rechts) für 25-jährige Mitgliedschaft im Verband der Reservisten der deutschen Bundeswehr geehrt.

Peter Balser (rechts) ehrte Marcus Kritzler (links) für 25-jährige Mitgliedschaft.

Der Landes-Ehrenvorsitzende Oberstleutnant d. R. Hans-Peter Hess und der Schriftführer der Kreisgruppe Oberhessen, Stabsgefreiter d. R. Ralf Rühl, verpflichteten den Vorstand zur Pflege der Kameradschaft und Wahrung der Satzung.

Bilder: Merklinger

Ehrungen bei der RK Schotten

Schotten (gs). Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Reservistenkameradschaft (RK) Schotten im Schützenhaus. Vorsitzender Hauptfeldwebel der Reserve Stefan Kergl zeichnete den Schützen der Reserve Ralf Kraus für 20 und den Hauptgefreiten der Reserve Karl Heinz Fischer für 30 Jahre Mitgliedschaft aus.

In seinem Bericht für das Jahr 2019 nannte der Vorsitzende einen Mitgliederstand von 75 Personen, das sei ein leichter Rückgang, ihn freute der Zugang von zwei neuen Mitgliedern. Zehn bis 15 Personen seien im Schnitt bei den Veranstaltungen dabei, es gebe einen „harten Kern“ der mit viel Engagement an den regelmäßigen Schießen teilnehme. Florian Henrich habe die Reservisten-Arbeitsgemeinschaft (RAG) Schießsport auf sichere Beine gestellt, das sei für die Bedürfnisse für Waffen nötig. Kergl dankte ihm und seinem Vertreter Martin Kluge für ihre Arbeit. Geplant, „wenn wir dürfen und können“ ist das Weihnachtsschießen mit abschließender Weihnachtsfeier.

Die Jahreshauptversammlung 2019 war ursprünglich im März vorgesehen, sie musste jedoch wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

 

 

Bild: Stefan Kergl (rechts) ehrte Ralf Kraus (links) und Karl Heinz Fischer für langjährige Mitgliedschaft im Verband der Reservisten der deutschen Bundeswehr e. V. Foto: Schobert

Ehrungen bei der RK Vogelsberg

In der jüngsten Veranstaltung der Reservistenkameradschaft (RK) Vogelsberg wurden drei verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Der Vorsitzende der Kreisgruppe Oberhessen, Oberfeldwebel der Reserve, Hilmar Wolf (Alsfeld/rechts), übergab Stabsgefreitem der Reserve Stefan Runkel (Grebenau/von links) Stabsunteroffizier d.R. Silvius Theumer (Maar) und dem aktiven Soldaten Oberfeldwebel Maikel Jauer (Grebenau) bronzene Ehrennadeln der Kreisgruppe. Runkel ist Vorsitzender der Kameradschaft, Theumer ist sein erster Stellvertreter, Jauer ist ebenfalls stellvertretender Vorsitzender. Ihr Verdienst ist es unter anderem, größere Weiterbildungsmaßnahmen für die gesamte Kreisgruppe zu organisieren. Außerdem verstehen sie es, Ungediente und fördernde Mitglieder in die Arbeit einzubinden.

gs/Bild: Schobert

Hilmar Wolf (rechts) zeichnete (von links) Stefan Runkel, Silvius Theumer und Maikel Jauer mit drei bronzenen Ehrennadeln aus.

Viele der monatlichen Trainingsschießen mussten ausfallen

Beim Kreispokalschießen auf der Standortschießanlage Stadtallendorf setzte sich der Maarer Gefreite der Reserve (d. R.) Alwin Lomp mit 97 von 100 möglichen Ringen (Pistole) und 78 mit dem Gewehr an die Spitze in der Einzelwertung. Die Mannschaft Fuldagrund/Maar mit Hauptfeldwebel d. R. Jens Robert Friedrich, Stabsgefreitem d. R. Bernd Fischer sowie den Gefreiten d. R. Alwin Lomp und Albrecht Schmidt kam mit 567 Ringen auf den dritten Platz. Das berichtete Vorsitzender Albrecht Schmidt (Maar) in der Jahreshauptversammlung der RAG. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Änderungen. Vorsitzender bleibt Albrecht Schmidt (Maar), sein Stellvertreter ist Ralf Blank (Fuldagrund), Kassenwart Alwin Lomp (Maar) und Schriftführer Jens Friedrich. Das Trainingsschießen auf dem Stand „Am Kugelberg“ in Lauterbach ist an jedem ersten Samstag im Monat in der Zeit von 10 bis 12 Uhr.

Text und Foto: Schobert

 

Der Vorstand der Reservisten-Arbeitsgemeinschaft (RAG) Maar/Fuldagrund mit (von links) Jens Friedrich, Albrecht Schmidt, Alwin Lomp und Ralf Blank

Sechs Zugänge, kein Austritt – RAG Schießsport Schotten zog Jahresbilanz

Schotten (gs). Die Reservisten Arbeitsgemeinschaft (RAG) Schießsport Schotten hatte Ende Jahres 26 Mitglieder, berichtete Vorsitzender Florian Henrich in der Jahreshauptversammlung, die wegen der Corona-Pandemie erst jetzt stattfand. Es gab sechs Eintritte und keine Austritte.

Zwölf Schieß-Trainingstermine wurden über die Kreisgruppe Oberhessen auf der Standortschießanlage in Stadtallendorf angeboten. Die RAG Schießsport führte in Schotten 19 Trainingstermine durch. Die Anzahl der Mitglieder, die an einem Trainingstermin teilgenommen haben, stiegen auf durchschnittlich acht bis zehn Teilnehmer angehoben werden.

2019 wurden vier Wettkämpfe ausgetragen: Beim RAG- Kreisschießwettkampf mit Privatwaffen gab es eine Goldmedaille mit dem Gewehr für Florian Henrich, eine Silbermedaille mit dem Gewehr gewann Martin Kluge und die Bronzemedaille mit der Pistole bekam Florian Henrich.

Bei den RAG-Vereinsmeisterschaft mit dem Gewehr und anschließender RK-Grillfeier, zu der auch die Lebenspartner und Kinder eingeladen waren, gab es Gold für Florian Henrich (121 Ringe), Silber für Mathias Weber  (118) und  Bronze für Klaus Eckhardt (105), gefolgt von  4. Martin Kluge 104, 5. Werner Rühl 102, 6. Henning Michel 99, 7. Sascha Fleischer 52, 8. Steffen Ziegler 52, 9. Klaus-Ulrich Rühl 36.

Beim RAG-Landesschießwettkampf auf 300 Meter mit Privatwaffen holte Florian Henrich mit dem Gewehr eine Goldmedaille.

Beim Weihnachtsschießen 2019 mit Kurzwaffe und Langwaffe siegte Martin Kluge mit 183 Ringen (94 Ringe Kurz- und 89 Ringe Langwaffe. Zweiter wurde Florian Henrich 182 (90 92) vor Klaus Eckhardt 168 (81 87), Werner Rühl 164 (79 85), Mathias Weber 163 (81 82),  Kai Gierth 158 (90 68),  Edgar Hofmann 156 (73 83), Ralf  Kraus148 (76 72),  Georg Schwabauer121 (78 43), Sascha Fleischer 94 (51 43) und  Stefan Kergl 85 (50 35).  

Aufgrund der insgesamt 35 Schießtermine, der Wettkämpfe und des Trainings hatte jedes Mitglied ausreichend die Möglichkeit, die geforderten Schießen durchzuführen.  

Bei den Vereinsmeisterschaften 2020 Kurzwaffe (16 Schuss maximal 60 Ringe), die vor der Mitgliederversammlung ausgeschossen wurden, siegte Florian Henrich mit 41 Ringen vor Martin Kluge (31), Ralf Kraus (27), Georg Schwabauer (26),  Dominik Appold (22), Siegbert Kluge (18), Henning Michel  (17), Sascha Fleischer (10) und Klaus-Ulrich Rühl  (3).  

Sie waren bei den Vereinsmeisterschaften 2020 erfolgreich:
Ralf Kraus, Florian Henrich und Martin Kluge (von links).

Thomas Schupbach befördert

Der stellvertretende Kreisvorsitzender Oberhessen, Thomas Schupbach (Mitte), ist Oberstabsfeldwebel geworden.  Der 61-jährige Infanterist aus Oberursel wurde vom Leiter des Kreisverbindungskommandos Hochtaunus, Oberstleutnant d. R. Friedhelm Weicker (rechts) und seinen Stellvertreter, Oberstleutnant d. R. Onno Onneken (links) befördert. Schupbach hat alle infanteristischen Verwendungen bis zum S3Fw in Verbänden in Hessen und Thüringen. Seit Aufstellung der Kreisverbindungskommandos im Jahr 2006 erst er im KVK Hochtaunus verplant. Er ist seit 30 Jahren Mitglied im Reservistenverband und seit 2004 Vorsitzender der RK Hochtaunus, davor war er von 1997 bis 2004 Kassenwart. Seit 2005, nach der Zusammenlegung der Kreisgruppe Limes und Oberhessen, ist er stellvertretender Kreisvorsitzender.